Chronik

Der Gründung des Ortsvereins ging ein Erste-Hilfe-Kurs im April 1960 in der damaligen Hauptschule voraus. An diesem Kurs nahmen damals ungefähr 20 Erwachsene und Jugendliche in Fußgönheim teil. Dort wurde von den Kursteilnehmern die Idee geboren einen eigenen Rotkreuz Ortsverein in Fußgönheim zu gründen.
Am 6. Oktober 1960 wurde dann das Deutsche Rote Kreuz Fußgönheim gegründet. Als 1. Vorsitzender wurde der ehemalige Ortsbürgermeister Edwin Peil gewählt. Im alten Bürgermeisteramt konnten dann wenig später die ersten Räume bezogen werden.

Im Jahre 1963 wurde das Jugendrotkreuz im Ortsverein gegründet.

Die erste Blutspende fand am 18. Juni 1963 in Fußgönheim, in der damaligen Hauptschule statt. Am 02. Januar 1973 fand dann der erste Termin in Maxdorf statt. Seit 1989 finden auch regelmäßig Blutspenden in Birkenheide statt.

Der erste Sanitätskurs, an dem auch die Helfer aus Fußgönheim teilnahmen, fand im Jahre 1967 in Limburgerhof statt. Dr. med. Erich Frey aus Fußgönheim nahm die Abschlussprüfung des Sanitätskurs ab. Als Prüfungsaufgabe mussten die Teilnehmer einen Fahrradfahrer versorgen, der mit einem Auto kollidiert war.

Bei der ersten Kleidersammlung im Jahre 1970 in Fußgönheim konnte ein Ergebnis von 2,5 Tonnen an gesammelten Kleidern vermeldet werden und war somit ein voller Erfolg für den noch jungen Ortsverein!

Der alte Übungsraum wurde mit der Zeit zu klein, darum trat man im März 1970 an die Besitzer des Halbergschloßes wegen eines größeren Raumes in Verbindung und schloss einen Mietvertrag ab. Die notwendigen Umbaumaßnahmen wurden größtenteils durch die Helfer des Ortsvereins selbst durchgeführt und so konnten im August 1972 nach gut 1100 Stunden an Eigenarbeit die Räume bezogen werden. Das neue Heim hatte Platz, um 80 Personen Platz zu bieten. Die Freude über die neuen Räume war jedoch nur kurz, da das Schloß zwischenzeitlich an die katholische Kirche verkauft worden war. Diese trat an den Ortsverein heran, zu Gunsten von anderen Vereinen die angemieteten Räume zur Verfügung zu stellen. Anfang 1980 bot die Kreisverwaltung dem Ortsverein den linken Flügel der alten Sonderschule in der Hauptstraße in Fußgönheim an. Am 8. März 1980 wurden dann den anwesenden Mitgliedern des Ortsverein in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mitgeteilt, dass mit der Kreisverwaltung über die Nutzung der Räume in der ehemaligen Sonderschule ein Mietvertrag abgeschlossen wurde, die noch heute die Heimat des Vereins sind und es auch hoffentlich noch viele Jahre bleiben können!

Im Mai 1990 wurde der Ortsverein Fußgönheim in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in Deutsches Rotes Kreuz Ortsverein Fußgönheim Maxdorf Birkenheide umbenannt. Dieser Schritt war die Folge der Arbeit des Ortsvereins, der bereits seit vielen Jahren in der gesamten Verbandsgemeinde Maxdorf tätig war.